Sängerin sucht Metal Band in nähe München

Wollt Ihr mit anderen Musikern diskutieren? Oder sucht Ihr Mitglieder für eine Band? Hier ist der Platz dafür... / Do you want to discuss with other musicians? Or are you looking for members for a band? Here's the place...

Re: AW: Sängerin sucht Metal Band in nähe München

Beitragvon Antestor » Mi 17.Apr 2013, 14:58

achja,

feiner unterschied. :-)
Bild
Benutzeravatar
 
Beiträge: 15049
Registriert: Mi 28.Jan 2004, 19:45
Wohnort: An der Bremer Furt.

Re: Sängerin sucht Metal Band in nähe München

Beitragvon mortige » Mi 17.Apr 2013, 16:10

Seit wann spielen die UN Black Metal? der Sängerposten wechselt dann mal öfters. Die letzte Tour ging unter dem Motto " Lieber Geknüppel als Völkermord" auf Tour.
:wink:
Bier ist der überzeugendste Beweis dafür, dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will (F.Roosevelt)
Zitat Freiburger:" Der Mortige muss ganz schön intelligent sein, wenn man seine Kommentsre im Forum so liest"
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8226
Registriert: Di 19.Jun 2007, 11:38
Wohnort: Da wo der Schwarzwald heller wird

Re: Sängerin sucht Metal Band in nähe München

Beitragvon Shiron » Mi 17.Apr 2013, 23:53

Skørge hat geschrieben:Naja die wohnen nicht direkt in München. Eher verteilt. Mein Schlagzeuger wohnt Richtung Altomünster. Wenn du auf dem Fahrplan kuckst ist das richtig außerhalb wo die Dörfer sind. Der Rest hat ne halbe Stunde Zugfahrt vor sich. Aber besser als mit irgendwelchen Satanisten abzurocken, das artet nur in Schlägereien aus.

Karriere im Unblack Metal? Eher unwahrscheinlich. Du erreichst höchstens deine 2000 Fans Weltweit wenn überhaupt. Admonish hat 2 EPs draußen und hat auf Facebook grade mal 350 Fans obwohl die echt gut sind. Das ist mehr so ein zweischneidiges Schwert. Alben zu machen ist nicht so schwer. Also jedenfalls das Aufnehmen nicht. Das in eine CD mit Albumcover zu verwandeln dann schon eher. Ich könnte dir anbieten das wir uns irgendwann mal wenn wir alle zuviel Freizeit haben uns treffen un DAS Auto nein ich meine Album produzieren. Das positive am Black Metal ist ja das man ohne hin kein großes Equipment braucht. Ich glaub da ist sogar mein Aufnahmegerät zu leistungsfähig ...



Nein, nicht Karriere so. Ich verstehe darunter eine Bandbesetzung die existiert und die gemeinsam Alben produziert, auf Konzerten spielt usw. Wenn ich eine Hochglanzkarriere will, dann muss ich mich nur einfach dumm genug anstellen und gehe ins Fernsehen.
Meine Anforderung habe ich der Realität zu liebe mal vorsichtig runtergeschraubt und hoffe auf nichts anderes als auf eine musikalische
Schöpfung mit anderen Musikern. Was irgendwie gar nicht geht is sowas wie Ein-Mann Projekte, denn ich bin kein Allroundtalent.
Ich kann mir auch vorstellen, der eine Musiker wohnt in Norddeutschland, der andere im Süden und noch einer aufm Nordpol
und man trifft sich irgendwo in der Mitte der Landkarte um zu proben
(so ganz blöd ausgedrückt)
Es geht ja erstmal nur um eine Sache.
Zuviel Freizeit ist gut, wann hat man schon zuviiiel Freizeit.
"Oh, scheeeeiße ich hab einfach zuviiiiel Freizeit. Ich weiß nicht woooohin damit. Kannst du mir diese freie Zeit mal abnehmen, das
ist zu schwer. Diese Massen an freie Zeit erdrückt mich schier...aahhhhhh"
Nun ja, letztendlich ist es eben DAS was eine Möglichkeit bieten kann. Glücklicherweiße werden Zeiten kommen, in der ich etwas mehr Luft habe. Und das wird gefühlsmäßig ca. in einem halben Jahr sein.

Vielleicht sieht man sich onehin auf dem einen oder anderen Festival und dann lässt man den Dingen seinen Lauf.

Skørge hat geschrieben:Jesus Freaks (schluck) jaah ähh ... he he .. So bist du drauf gut zu wissen. :P So extrem bin ich noch nicht unterwegs. Man könnt mich eher dem durchschnittlichen Christen zuordnen. :roll: Also nein ich hab keine Jesus Fan Shirts und Poster von ihm im Zimmer. Da Teilen wir gemeinsame Sache. Du Studium ich Ausbildung. Was weitere Musiker angeht, ich kenne Haufenweise welche. Allerdings sind ziemlich viele sehr zickig. Ob das normal bei Musikern ist? Ich hab keinen Plan.



Nur weil ich Teil dieser kleinen Gruppe bin heißt das nicht das ich mich selbst auch so sehe.
Das Gegenteil ist der Fall. Genauso wie du sehen ich mich wie ein durchschnitt-Christ, der manchmal am liebsten in ruhe gelassen
werden will, auf prophetische geistliche Reden keinen Bock hat und gerne ihren geliebten himmlischen Daddy ganz für sich alleine hat.
Und momentan bin ich sowieso nicht ganz glücklich in dieser Situation. Ich bin damals zu denen gegangen,
weil ich meinte die Chance auf Einen oder Eine die ähnlich ist wie ich, wäre größer als bei anderen Gemeinden.
Also ich meine Christen die kulturell eher zu mir passen könnten als bei den Standards.

Was sagen den die Musiker, die du kennst, zu der Idee Metal mit christlichem Hintergrund?


Skørge hat geschrieben:Und du hattest die große Hoffnung hier weil Bayern ja so christlich ist. :mrgreen: Vielleicht die im Allgäu aber in der Stadt siehts anders aus. Wobei ich meinen würde das es 1-2 Black Metal Bands in München gibt ... da bin ich mir sicher. Ne symphonic Black Metal Band müssten wir haben.


Nein, das dachte ich nicht. Ich wollte eigentlich nach Nürtingen ziehen, aber ich bekam die Zusage fürs Studium nur in Freising.
Bayern ist vorallem eines, schrecklich traditionell und geistlich total steif.
In Badewürtteberg gibts ja wenigscht no a chrischtliches Medlfestival, des Blaaaast
Warning: You get, what You Pray for...!!!
Benutzeravatar
 
Beiträge: 614
Registriert: Mi 12.Sep 2007, 18:02
Wohnort: Nürdinga am Negga

Re: Sängerin sucht Metal Band in nähe München

Beitragvon mortige » Do 18.Apr 2013, 18:08

Man muss ja auch nicht jede Woche proben. Dann kann man ruhig weiter auseinanderwohnen. Songideen oder Vocals kann man übers Internet austauschen.
Bier ist der überzeugendste Beweis dafür, dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will (F.Roosevelt)
Zitat Freiburger:" Der Mortige muss ganz schön intelligent sein, wenn man seine Kommentsre im Forum so liest"
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8226
Registriert: Di 19.Jun 2007, 11:38
Wohnort: Da wo der Schwarzwald heller wird

Re: AW: Sängerin sucht Metal Band in nähe München

Beitragvon Antestor » Do 18.Apr 2013, 21:18

Für zweiteres braucht man jede Menge Disziplin.

Ist trotz Technik nicht so einfach wie man oft denkt.
Bild
Benutzeravatar
 
Beiträge: 15049
Registriert: Mi 28.Jan 2004, 19:45
Wohnort: An der Bremer Furt.

Re: Sängerin sucht Metal Band in nähe München

Beitragvon Skørge » Sa 20.Apr 2013, 19:14

Gedulde dich ein wenig Shiron, ich werde den Beitrag schnellstmöglich beantworten. Hab in letzter Zeit jede Menge um die Ohren 'seufz'
Ich glaub morgen müsst ichs gebacken kriegen. Sorry sorry sorry D:
Maleachi 3:5
Benutzeravatar
 
Beiträge: 590
Registriert: Mi 27.Feb 2013, 14:42
Wohnort: Oktoberfest-City

Re: Sängerin sucht Metal Band in nähe München

Beitragvon Shiron » So 21.Apr 2013, 1:26

Skørge hat geschrieben:Gedulde dich ein wenig Shiron, ich werde den Beitrag schnellstmöglich beantworten. Hab in letzter Zeit jede Menge um die Ohren 'seufz'
Ich glaub morgen müsst ichs gebacken kriegen. Sorry sorry sorry D:


Sehr geehrter Herr Skørge, ich bitte Sie solche Entschuldigungen schleunigst zu unterbinden.
Denn WEM sagst du das... :lol:
Ich bin die letzte die deswegen jemanden ankreidet,
schon alleine wenn jemand fast vor meiner Haustüre wohnt.
Wie ein Glühwürmchen in der Ferne der allseitig umgreifenden Dunkelheit und man freut sich einfach
nur daran, dass ES SICH BEWEGT.
Auch wenn es noch so lange dauert.
Warning: You get, what You Pray for...!!!
Benutzeravatar
 
Beiträge: 614
Registriert: Mi 12.Sep 2007, 18:02
Wohnort: Nürdinga am Negga

Re: Sängerin sucht Metal Band in nähe München

Beitragvon Skørge » Mo 22.Apr 2013, 18:31

So ich schaff das! (Sich Zeit nehm) :shock:

Alben produzieren ist jetzt nicht die Welt. Tonstudios gibt es tausende und das sogar in München.
Live ist so ne Sache. Grundsätzlich kann man als Black Metal Band überall auftreten(z.B. Kindergärten, Altersheime). :roll:
Hochglanzkarriere ist im Unblack Metal schon fast ironisch.
Aber wenn man ne treue Fanbase hat wie Antestor(Band, nicht User), dann könnte man damit Recht gut Geld verdienen.
Vielleicht das ganze nochmal ein wenig Mainstream gestalten, so dass es jeder hört (z.B. Deathcore-Emozeuchs) und schon hat man einen Lebensunterhalt.

Das nervigste am Ein-Mann-Projekt ist, dass man alles alleine macht. Wenn man kein Bock hat bleibt alles im Stocken.
Und so anstrengend wie das sein kann hat man sehr oft kein Bock. Perfektes Beispiel: Ich bin momentan in einer Null-Bock-Phase.
Cool, dann bin ich der Nordpol-Typ. Noch mehr Unblack geht ja nicht. :mrgreen: Verstehe aber gut was du meinst.
Sowas bietet eine gelungene Alternative. Jeder macht seinen Scheiß und wie es der Zufall will hat auf einmal jeder Zeit.
Cool, dann mietet man sich ne Garage(trvness Faktor) und schläft, isst, scheißt und musiziert dort. ODER man macht das so wie ich.

Lagerfeuer (✔)
Papierfetzen (✔)
Angeknabberte Bleistifte (✔)
Instrumente (✔)
Location am Arsch der Welt (✔)
Marshmallows (X) Damn! >_<

So entstehen die geilsten Songs. 8)

Dieses Festival wird bestimmt das EoR sein! (oder Wacken, Summer Breeze, Paganfest, Hansi Hinterseer)

Was man sucht findet man eh nie. Das ist genau so wie mit Schlüssel und Plektren. Gott muss uns ja auch mal ärgern.
Wir ärgern ihn ja auch tagtäglich. z.B. damit das wir uns gegenseitig mit netten Bömbchen atomisieren. Was für ein Spaß. :D
Ich denke das ist eher der falsche Ort zum suchen. In normalen Metalforen gibt es auch den einen oder anderen (versteckten) Christen.
Oder zumindest jemand der sehr tolerant ist und einfach nur gerne Musik macht. Ob der Sänger oder Sängerin christliche Lyrik benutzt ist egal
Immer so eine Geduldssache.

Was die dazu sagen? Die meisten sagen entweder "Ne nicht so mein Fall" oder "INVERT THE CROSS! Wuaargahagagahhh!"
Gibt aber welche wie nen Kumpel von mir denen das egal ist.

Des is normal. Mir san Bayer und wenn a Bretzl und a Weißwurschtl ned reicht dann host a Problem. :lol:

http://www.youtube.com/watch?v=WFQm9lPuZTU Wie passend. :mrgreen:
Maleachi 3:5
Benutzeravatar
 
Beiträge: 590
Registriert: Mi 27.Feb 2013, 14:42
Wohnort: Oktoberfest-City

Re: Sängerin sucht Metal Band in nähe München

Beitragvon Checka » Mo 22.Apr 2013, 19:15

mal abgesehn davon, dass ich es ein kleines bisschen verwerflich finde, musik zu machen um damit geld zu verdienen (gerade bm? :D )
ist das wirklich schwierig. ich kenne bands im nicht-christen bereich, die ziemlich bekannt sind und trotzdem so gut wie nix verdienen. reicht meist nichtmal um die bandausgaben zu decken (die privaten ausgaben mal aussen vor gelassen)

soweit ich weiss kommen auch einige bands ans eor quasi zum selbstkostenpreis, reisen per minivan aus der ukraine an oder was weiss ich.

aber ich will natürlich nichts schlechtreden, tue ruhig was dir beliebt, und viel erfolg dabei!
liberté, égalité, fraternité. résistance.

wo ist der gott den du mir bringst
auf deinen horizont niedersingst?
du reichst ihn mir in deiner hand,
klein, durchschaut und ganz erkannt.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 10200
Registriert: So 18.Dez 2005, 14:24
Wohnort: safenwil, helvetien

Re: Sängerin sucht Metal Band in nähe München

Beitragvon mortige » Mo 22.Apr 2013, 20:02

da gabs in letzter Zeit mal nen Thread in nem anderen Forum zu. Wenn selbst die bekannteren Bands noch drauflegen müssen(Album+Tour) dann ist es wohl selbst mit "einer etwas größeren Fanbase" (Zitat Skorge) nicht nicht getan.
Hier ist er:
http://forum.rockhard.de/rhf/viewtopic.php?f=15&t=92401
Die Zeiten, wo man noch bequem seinen Lebensunterhalt mit Musik verdienen konnte, sind längst vorbei.
Grade im christlichen Bereich. Gibt vielleicht 2-3 Ausnahmen.
Bier ist der überzeugendste Beweis dafür, dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will (F.Roosevelt)
Zitat Freiburger:" Der Mortige muss ganz schön intelligent sein, wenn man seine Kommentsre im Forum so liest"
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8226
Registriert: Di 19.Jun 2007, 11:38
Wohnort: Da wo der Schwarzwald heller wird

Re: AW: Sängerin sucht Metal Band in nähe München

Beitragvon Antestor » Mo 22.Apr 2013, 20:50

Die Idee von einer Metalband gut leben zu können ist natürlich grober Unfug.
Das klappt bei einer Handvoll Genregrößen die 200 Konzerte im Jahr spielen.
Die allergrößte Mehrheit zahlt aber gnadenlos drauf, wie will man heute denn mit Musik noch Geld verdienen?
- CD Verkäufe kannst du vergessen
- Konzerte: Da zahlen die meisten durch pay to play auch drauf, größere Bands verdienen natürlich. Nur muss man hier schon seehr viele gut besuchte Shows spielen und hat natürlich auch enorme Ausgaben und ein hohes Risiko.
- Merchandise: Da kann man verdienen, aber verkauf mal 1000 Shirts. Das ist nicht ohne.

@skorge: Hast du schon mal ein Album produziert?
Bild
Benutzeravatar
 
Beiträge: 15049
Registriert: Mi 28.Jan 2004, 19:45
Wohnort: An der Bremer Furt.

Re: Sängerin sucht Metal Band in nähe München

Beitragvon Brunnen_Headbang » Mo 22.Apr 2013, 21:58

Ich glaub manche verdiene schon was aber nicht alle sind wie iron maiden oder so
Ehret die Frauen Sie backen und tröölen.
himmlische Kuchen für irdische Löölen

Fällt in der Schweiz der erste Schnee fährt der Schweizer Chevrolet
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3010
Registriert: Di 29.Apr 2008, 11:58
Wohnort: Bern East-coast

Re: Sängerin sucht Metal Band in nähe München

Beitragvon mortige » Mo 22.Apr 2013, 22:09

manche verdienen vor allem was hinter die Löffel :mrgreen:
es gibt hinter Maiden und Metallica vieleicht noch ne zwei bis niedrige dreistellige Zahl an Bands, der Rest hat entweder Teilzeit- oder Vollzeitjobs.
Bier ist der überzeugendste Beweis dafür, dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will (F.Roosevelt)
Zitat Freiburger:" Der Mortige muss ganz schön intelligent sein, wenn man seine Kommentsre im Forum so liest"
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8226
Registriert: Di 19.Jun 2007, 11:38
Wohnort: Da wo der Schwarzwald heller wird

Re: Sängerin sucht Metal Band in nähe München

Beitragvon Antestor » Mo 22.Apr 2013, 22:28

Man darf das auch nicht verwechseln: Es gibt natürlich Musiker die keinen "gewöhnlichen" Beruf haben und trotzdem durchkommen. Meist haben diese Musiker dann aber neben ihren Bands Jobs in dem Sektor: Studiomusiker, Musical-Musiker, Unterrichten für 20 EUR die Stunde usw...

Aber selbst bei einer großen Band dürft ihr nicht vergessen was da für Ausgaben hinterstehen. Eine Band die soweit gekommen ist dass alle Mitglieder von der Band leben können, braucht irgendwann Angestellte (Management, Technik, Crew, Promotion,...) und das kostet! Dazu kommen Kosten für Equipment und Produktion und das Risiko.
Bild
Benutzeravatar
 
Beiträge: 15049
Registriert: Mi 28.Jan 2004, 19:45
Wohnort: An der Bremer Furt.

Re: Sängerin sucht Metal Band in nähe München

Beitragvon Shiron » Fr 26.Apr 2013, 14:27

Skørge hat geschrieben:So ich schaff das! (Sich Zeit nehm) :shock:

Alben produzieren ist jetzt nicht die Welt. Tonstudios gibt es tausende und das sogar in München.
Live ist so ne Sache. Grundsätzlich kann man als Black Metal Band überall auftreten(z.B. Kindergärten, Altersheime). :roll:
Hochglanzkarriere ist im Unblack Metal schon fast ironisch.
Aber wenn man ne treue Fanbase hat wie Antestor(Band, nicht User), dann könnte man damit Recht gut Geld verdienen.
Vielleicht das ganze nochmal ein wenig Mainstream gestalten, so dass es jeder hört (z.B. Deathcore-Emozeuchs) und schon hat man einen Lebensunterhalt.

Das nervigste am Ein-Mann-Projekt ist, dass man alles alleine macht. Wenn man kein Bock hat bleibt alles im Stocken.
Und so anstrengend wie das sein kann hat man sehr oft kein Bock. Perfektes Beispiel: Ich bin momentan in einer Null-Bock-Phase.
Cool, dann bin ich der Nordpol-Typ. Noch mehr Unblack geht ja nicht. :mrgreen: Verstehe aber gut was du meinst.
Sowas bietet eine gelungene Alternative. Jeder macht seinen Scheiß und wie es der Zufall will hat auf einmal jeder Zeit.
Cool, dann mietet man sich ne Garage(trvness Faktor) und schläft, isst, scheißt und musiziert dort. ODER man macht das so wie ich.

Lagerfeuer (✔)
Papierfetzen (✔)
Angeknabberte Bleistifte (✔)
Instrumente (✔)
Location am Arsch der Welt (✔)
Marshmallows (X) Damn! >_<

So entstehen die geilsten Songs. 8)

Dieses Festival wird bestimmt das EoR sein! (oder Wacken, Summer Breeze, Paganfest, Hansi Hinterseer)

Was man sucht findet man eh nie. Das ist genau so wie mit Schlüssel und Plektren. Gott muss uns ja auch mal ärgern.
Wir ärgern ihn ja auch tagtäglich. z.B. damit das wir uns gegenseitig mit netten Bömbchen atomisieren. Was für ein Spaß. :D
Ich denke das ist eher der falsche Ort zum suchen. In normalen Metalforen gibt es auch den einen oder anderen (versteckten) Christen.
Oder zumindest jemand der sehr tolerant ist und einfach nur gerne Musik macht. Ob der Sänger oder Sängerin christliche Lyrik benutzt ist egal
Immer so eine Geduldssache.

Was die dazu sagen? Die meisten sagen entweder "Ne nicht so mein Fall" oder "INVERT THE CROSS! Wuaargahagagahhh!"
Gibt aber welche wie nen Kumpel von mir denen das egal ist.

Des is normal. Mir san Bayer und wenn a Bretzl und a Weißwurschtl ned reicht dann host a Problem. :lol:

http://www.youtube.com/watch?v=WFQm9lPuZTU Wie passend. :mrgreen:


Du hast viel zu sagen, vieeeel drum herum
Du liebst das ganze drum herum, mehr als das eigentliche Ziel. So hab ich das Gefühl.
Ich glaub ich komme nochmal darauf zurück, vielleicht so in 2-3 Jahren
(oder auch nicht).
Es ist eigentlich eh bescheuert, dass es diesen Thread hier noch gibt.
Denn die Chance ist jetzt vorbei, ich hab ja bereits eine Band und die reicht mir zeitlich gesehen.
Vielleicht kommt sie irgendwann nochmal.
Manchmal frage ich mich warum ich damals so ungeduldig war und nicht abwarten konnte,
aber was soll ich machen...naja is egal.
Warning: You get, what You Pray for...!!!
Benutzeravatar
 
Beiträge: 614
Registriert: Mi 12.Sep 2007, 18:02
Wohnort: Nürdinga am Negga

VorherigeNächste

Zurück zu Musikerforum / Forum for musicians

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron