Trekking- Outdoor Tread

Allgemeines Austauschforum / General discussion forum

Trekking- Outdoor Tread

Beitragvon Aiwendil » Sa 14.Jul 2007, 20:58

Steht jemand von Euch auf Trekking? Natürlich darf es auch Wandern sein.

Falls ja...
Gibt es Touren die ihr empfehlen könnt? Es darf durchaus auch in der Nähe sein (nix gegen Scottland oder Skandinavien).
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen zur Unterhaltung des Leser!

Der Begriff „White Metal“, ist etwa so nötig wie ein Fisch mit Velo.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2546
Registriert: Di 12.Okt 2004, 12:27
Wohnort: Tal des tossenden Flusses

Beitragvon Checka » So 15.Jul 2007, 9:55

hm. bin allgemein sehr gerne draussen.. mit zelt, etc.. aber touren oder so würd ich keine kennen.
liberté, égalité, fraternité. résistance.

wo ist der gott den du mir bringst
auf deinen horizont niedersingst?
du reichst ihn mir in deiner hand,
klein, durchschaut und ganz erkannt.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 10197
Registriert: So 18.Dez 2005, 14:24
Wohnort: safenwil, helvetien

Beitragvon deep_thought » Mo 16.Jul 2007, 13:26

Hmm, ein Thread für mich, bin sehr gerne mit Zelt und Rucksack unterwegs, wenn auch in letzter Zeit wegen der Familie (Kinder noch zu klein) weniger.
Was Touren betrifft, was genau sind Deine Anforderungen? Eintages oder Mehrtagestouren? Mit Uebernachtung im Zelt oder in Berghütte?

Grundsätzlich liegt mein bevorzugtes Trekkinggebiet in Schwedisch-Lappland, ich machte aber auch schon Mehrtagestouren in Norwegen, den Pyrenäen und natürlich der Schweiz, und alles war sehr schön. Und habe auch noch diverse Traumziele in Uebersee (Patagonien!!!!, USA, Neuseeland etc.), aber auch in der Nähe. Kann Dir da gerne Tipps geben, müsste einfach wissen wo Du in etwa hin willst.

Was die Schweiz betrifft, so kann ich Dir, wenn Du steile Aufstiege nicht scheust, das Tessin empfehlen. Schön war so ein Mehrtagestreck vom Nufenenpass aus via italienisches Gebiet ins Tessin. Da die meisten Wege nicht so bevölkert sind ist auch wild zelten da möglich. Und auch anderswo gibt es im Tessin einige abgelegene und schöne Täler zu entdecken, wenn man mal die Hauptrouten verlässt.
Willst Du es etwas gemütlicher (im Sinne von weniger Höhenmeter), ist der Jura-Höhenweg zu empfehlen. Da hat es einige sehr schöne Abschnitte. Oder wenn wir beim Jura sind, auch das Vallée Du Doubs. Wobei das wild zelten im Jura meist schwieriger ist, da weniger abgelegen.
Bekannte Treckingrouten gibt es im übrigen im Berner Oberland (Bärentreck, in der Juliausgabe des Outdoor-Magazin gibt es einen Bericht darüber) und rund um den Montblanc. Und in der Ostschweiz soll die Greina und das Säntisgebiet sehr schön sein, war da aber leider noch nie. Im angrenzenden Ausland sind weiter die Dolomiten, der Schwarzwald, die Vogesen und das Allgäu zu empfehlen.

Noch kurz was das "wild" zelten bei uns betrifft, so ist es zwar verboten, im Sinne von biwakieren aber erlaubt. Sprich, bei mehrstündigem Abstand zur nächsten Strasse ist im Gebirge die Uebernachtung im Zelt erlaubt, sofern man es am nächsten Tag am morgen wieder abbaut (einige Tage an einem schönen Bergsee zu zelten ist also nicht erlaubt). Wobei bei bewirtschafteten Alpen man die Leute da fragen sollte, um unangenehmen Ueberraschungen vorzubeugen.
BTW: sowohl im Tessin wie auch in Griechenland ist es mir schon passiert, dass ich durch Schafsherden geweckt wurde. Wobei die Schäfer glücklicherweise jeweils wohlgesonnen waren...
"Preach the gospel, and, if necessary, use words"
(Undercover, nach Zitat von Thomas von Aquin)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 9862
Registriert: Do 04.Sep 2003, 14:38
Wohnort: Oppidum Rauricum

Beitragvon Aiwendil » Mo 16.Jul 2007, 18:46

Aha, du und Trekking. Bin überascht. Cool.

Das mit zu kleinen Kindern kenne ich im Moment ja auch. :D Vorallem wird unser kleiner nicht leichter im Tragrucksack.
Wie macht ihr das den mit den Kids. Gebt ihr die zu den Grosseltern? Macht ihr kleinere Touren? Oder bleibt Frau und Kinder Zuhause?

Nun meine Momentanen Anforderungen sind eintages oder zweitages Touren mit möglichst nicht zu grossen Höhenmetern. Bin mich erst etwas am einleben in diesem Gebiet. Ausserdem habe ich enorme Höhenangst :oops: immer dort wo es 100'erte von Meter runtergeht. Klettern und über einer Krete laufen ist für mich nix.

Skandinavien würde mich sehr reizen. Genau so wie Schotland und Island (hier kann man wenigstens geradeaus laufen).

Im Tessin war ich dieses Jahr bereits zwei mal. Allerdings nur mit kleinen mehrstündigen Touren. Und da gings entweder geradeaus oder bergab :wink: .
Vom Arbeitskollegen habe ich schon von der Graina gehört.
Im Säntis war ich vor ein paar Wochen auf einer zweitägigen Tour mit Übernachtung im Gasthaus Schäffler (war genial da wir unter der Woche unterwegs waren und die einzigen waren die dort übernachteten - übrigens genialer Ausblick über den ganzen Bodensee).
In den nördlichen Vogesen (deutsche Seite) waren wir gerade vor etwa 2 Wochen. Es hat allerdings gepisst wie die Sau. Trotz allem absolut genialle Gegend. Viele Burgruinen und auf jeder Hügelkupe rote Felsen wie im Crand Canyon.

Das mit dem Zelten ist im Moment noch nicht so aktuell. Bis jetzt waren es immer feste Unterkünfte, obwohl wir auch schon über einen gescheiten Zeltkauf nachgedacht haben.

Tips wie Bärentreck oder Jura Höhenweg, etc. sind schon mal was. Meist setze ich mich dann irgendwann mal vor den Compi und planne wieder etwas neues anhand von Tips. Einfach so aus eine Karte zu zücken liegt mir nicht so. Ich verlassen mich lieber auf Tips und Feedbacks von anderen.
Als nächstes kommt wahrscheinlich mal was beim Murtensee in frage (oberhalb Walensee).
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen zur Unterhaltung des Leser!

Der Begriff „White Metal“, ist etwa so nötig wie ein Fisch mit Velo.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2546
Registriert: Di 12.Okt 2004, 12:27
Wohnort: Tal des tossenden Flusses

Beitragvon peregrinor » Mo 16.Jul 2007, 19:53

Ich kann in Schottland zum Wandern auf jeden Fall nur den West-Highland-Way empfehlen, der Wanderweg schlechthin. Bin ihn leider nicht komplett gelaufen, aber für gewöhnlich braucht man für den Weg eine gute Woche. Er lohnt sich auf jeden Fall, man lernt viele Leute kennen, aber auch nicht zuviele und er ist gut gekennzeichnet, was allerdings nicht bedeutet, dass man immer einen ausgebauten Pfad hat. Ab und zu muss man auch ein kleines wenig kraxeln. Und zum Schluss sollte man unbedingt den Ben Nevis hochgehen, auch wenn man da oben nicht immer eine gute Aussicht hat :wink: .
Am Weg entlang gibts genügend Camping-Plätze, ab und an, teilweise sogar kostenlose, Behelfsunterkünfte und Wildzelten ist da auch kein Problem. Nur die ganzen Midges sind scheiße!
Insgesamt sehr, sehr schön...
quod fuimus estis
quod sumus eritis
 
Beiträge: 99
Registriert: Di 25.Apr 2006, 19:15
Wohnort: Pott

Beitragvon deep_thought » Di 17.Jul 2007, 14:08

Aha, du und Trekking. Bin überascht.


Wieso das?

Das mit zu kleinen Kindern kenne ich im Moment ja auch. Vorallem wird unser kleiner nicht leichter im Tragrucksack.
Wie macht ihr das den mit den Kids. Gebt ihr die zu den Grosseltern? Macht ihr kleinere Touren? Oder bleibt Frau und Kinder Zuhause?


Verschieden, teilweise war ich mit einem Kollegen unterwegs, einmal haben wir die Kinder auch abgegeben (und machen es dieses Jahr wohl auch mal noch so, der Sohn geht zu meinen Eltern, die Tochter zu einer Freundin meiner Frau). Wobei wir Tobias (eben mein Sohnemann) nun immerhin letztes Jahr schon auf eine 3-4 Stunden-Wanderung mitnehmen konnten. Aber sonst sind mit den Kindern momentan nur Spaziergänge möglich (für den Tragerucksack sind nun beide zu schwer), ein Grund auch wieso die letzte grössere Tour auch schon zwei Jahre zurückliegt. Wobei wie gesagt dieses Jahr wieder was geplant ist.

Nun meine Momentanen Anforderungen sind eintages oder zweitages Touren mit möglichst nicht zu grossen Höhenmetern. Bin mich erst etwas am einleben in diesem Gebiet. Ausserdem habe ich enorme Höhenangst immer dort wo es 100'erte von Meter runtergeht. Klettern und über einer Krete laufen ist für mich nix.


Hmm, habe auch etwas Höhenangst, aber eigentlich nur wenn ich keinen festen Boden unter den Füssen habe (z.Bsp. auf wackeligen Türmen). Aber die Aussicht ist es wert diese zu überwinden.

Skandinavien würde mich sehr reizen.


Ab Herbst fliegt Ryanair von Basel nach Stockholm, dann liegt es finanziell wohl wieder mehr drin. Aber betreffend Deiner Anforderung betreffend wenig Höhenmeter, der Kungsleden ist teilweise sehr flach, in den Nationalparks (wie Padjelanta oder Sarek, beide genial) geht es aber teilweise ziemlich bergauf und bergab (und da man Proviant etc. für eine Woche im Rucksack dabei hat kann es auch sehr anstrengend werden), man unterschätzt es oft da die Berge da nicht so hoch sind. Aber man fängt da halt auch oft den Treck nur wenige Meter über Meer an...
Aber wenn es Dich interessiert kann ich Dir gerne mal bei einem Bier mehr erzählen...
BTW: man könnte auch mal als Gruppe solch einen Trip machen (Unblack-Lappland-Treck?), habe mir auch schon überlegt mal was zu organisieren da mich immer wieder Leute gefragt haben ob sie mal mitkommen könnten. Zudem könnte man als Gruppe wohl auch etwas Kosten und Gewicht (Dinge wie Kocher nimmt einmal mit, egal ob alleine oder als Gruppe) sparen. Wenn also Interesse besteht, gerne, ich wäre dabei...

Genau so wie Schotland und Island (hier kann man wenigstens geradeaus laufen).


Schottland war ich schon, allerdings machte ich da mangels Zeit nur kurze Touren. Island wäre geil, aber ist sehr teuer...

Das mit dem Zelten ist im Moment noch nicht so aktuell. Bis jetzt waren es immer feste Unterkünfte, obwohl wir auch schon über einen gescheiten Zeltkauf nachgedacht haben.


Ich habe zwei gute Zelte (gehe nie ohne gutes Zelt nach Skandinavien, Du bereust es...), falls Du mal eines brauchst kann ich Dir schon eines ausleihen...

Tips wie Bärentreck oder Jura Höhenweg, etc. sind schon mal was.


Der Jura Höhenweg hat für mich den grossen Vorteil dass man praktisch zu jedem Etappenziel mit den öffentlichen Verkehrsmittel kommt (von Basel aus ist man auch relativ rasch dort), so dass man durchaus mal an einem Weekend 2-3 Etappen machen und etwas später den Weg dann fortsetzen. Habe so auch das Ziel, mal den ganzen abgelaufen zu sein, zumal mir auch der Jura (mit dem Kalkstein, BTW. ich liebe Steine) sehr gut gefällt. Und ein kleiner Tipp (da Du ja solche suchst): sehr zu empfehlen ist da die Etappe beim Creuz Du Van (http://www.watchvalley.ch/d/ausfluege/?tb=touren&add_id=122&fid=41), oben kannst Du auch übernachten um den Sonnenuntergang da zu geniessen.

Meist setze ich mich dann irgendwann mal vor den Compi und planne wieder etwas neues anhand von Tips. Einfach so aus eine Karte zu zücken liegt mir nicht so. Ich verlassen mich lieber auf Tips und Feedbacks von anderen.


Ich blättere gerne in entsprechenden Zeitschriften und Büchern und schaue wo es am schönsten aussieht. Ein Tipp: was Schweden angeht (aber nicht nur), unbedingt mal in die Bücher von Claes Grundsten (http://www.fotograf-grundsten.se) , dem wohl bekanntesten Naturfotografen Skandinaviens, schauen (soern man sie hier überhaupt findet), er macht absolut geniale Fotos. Wobei es da wirklich so schön ist.
BTW: ein Foto von ihm von einem meiner Lieblingszeltplätzen (zu erreichen nur per mehrtägigem Fussmarsch oder per Helikopter) am Virihaure im Padjelanta NP: *unbedingtdawiederhinwill*

Bild

Als nächstes kommt wahrscheinlich mal was beim Murtensee in frage (oberhalb Walensee).


Kenne ich noch nicht, wobei ich auch mal in die Ostschweiz möchte. Wobei mein nächster Trip wohl in die sächsische Schweiz führt (ins Elbsandsteingebirge)...

Nur die ganzen Midges sind scheiße!


Mücken gibt es leider auch in Skandinavien viel zuviele. Und unsere Mückenmittel wirken gar nicht, sondern ziehen sie noch an (mit Schweiss vermischt mögen sie diese anscheinend). Abhilfe schafft da aber ein einheimisches Mittel, Nordic Summer, stinkt zwar ziemlich (ist aus Harzen gemacht), ist aber natürlich (ein altes Mittel der Samen), während man von den wenig wirkenden Chemiekeulen oft Auschläge bekommt. Und es wirkt wirklich...
Wobei die Mücken mit den Touris kommen und gehen, geht man erst gegen Ende August, sind sie meist weg und man trifft auch nur noch wenige an. Dafür kann es aber dann empfindlich kalt werden und auch mal schneien...
"Preach the gospel, and, if necessary, use words"
(Undercover, nach Zitat von Thomas von Aquin)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 9862
Registriert: Do 04.Sep 2003, 14:38
Wohnort: Oppidum Rauricum

Beitragvon Aiwendil » Di 17.Jul 2007, 16:30

deep_thought hat geschrieben:
Aha, du und Trekking. Bin überascht.


Wieso das?


Ist nicht negativ gemeint. Hab einfach nicht damit gerechnet. Vielleicht auch deshalb weil da ja sonst noch so einiges laufen hast.

Skandinavien würde mich sehr reizen.


Ab Herbst fliegt Ryanair von Basel nach Stockholm, dann liegt es finanziell wohl wieder mehr drin. Aber betreffend Deiner Anforderung betreffend wenig Höhenmeter, der Kungsleden ist teilweise sehr flach, in den Nationalparks (wie Padjelanta oder Sarek, beide genial) geht es aber teilweise ziemlich bergauf und bergab (und da man Proviant etc. für eine Woche im Rucksack dabei hat kann es auch sehr anstrengend werden), man unterschätzt es oft da die Berge da nicht so hoch sind. Aber man fängt da halt auch oft den Treck nur wenige Meter über Meer an...
Aber wenn es Dich interessiert kann ich Dir gerne mal bei einem Bier mehr erzählen...
BTW: man könnte auch mal als Gruppe solch einen Trip machen (Unblack-Lappland-Treck?), habe mir auch schon überlegt mal was zu organisieren da mich immer wieder Leute gefragt haben ob sie mal mitkommen könnten. Zudem könnte man als Gruppe wohl auch etwas Kosten und Gewicht (Dinge wie Kocher nimmt einmal mit, egal ob alleine oder als Gruppe) sparen. Wenn also Interesse besteht, gerne, ich wäre dabei...


Klingt sehr verlockend. Spontan würde ich ein Interesse bekunden. Was aber letztenendes vom Geld, Zeitpunkt, etc. bla, bla, bla abhängt. Du weisst schon...

Also wenn ich recht verstanden habe warst du schon mal da. Was bedeutet, das schon etwas Erfahrung vorhanden währe. Ich denke ich drehe das tatsächlich mal in meinem Gehirn etwas hin und her (das bedeutet ich überlege mal).

Wieviel Gewicht schlepst du den so mit dir rum auf so einer Tour?

Ich habe zwei gute Zelte (gehe nie ohne gutes Zelt nach Skandinavien, Du bereust es...), falls Du mal eines brauchst kann ich Dir schon eines ausleihen...


THX. Vielleicht komme ich drauf zurück. Andererseits habe ich gerade etwas gute Beziehungen, was vielleicht sogar den Preis eines Hilleberg um die Hälfte reduzieren könnte. :D

Als nächstes kommt wahrscheinlich mal was beim Murtensee in frage (oberhalb Walensee).

Kenne ich noch nicht, wobei ich auch mal in die Ostschweiz möchte. Wobei mein nächster Trip wohl in die sächsische Schweiz führt (ins Elbsandsteingebirge)... .


Kenne ich wiederum nicht.
Noch was wegen dem Murtensee, bei Kollege meinte das sehe es zum Teil aus wie aus dem Film von "Der Herr der Ringe".

Ansonsten Dank euch beiden für die Tips. Bin gerde etwas am Fotos anschauen von den genannten Gegenden.

:D
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen zur Unterhaltung des Leser!

Der Begriff „White Metal“, ist etwa so nötig wie ein Fisch mit Velo.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2546
Registriert: Di 12.Okt 2004, 12:27
Wohnort: Tal des tossenden Flusses

Beitragvon Aiwendil » Di 17.Jul 2007, 16:40

deep_thought hat geschrieben:
Der Jura Höhenweg hat für mich den grossen Vorteil dass man praktisch zu jedem Etappenziel mit den öffentlichen Verkehrsmittel kommt (von Basel aus ist man auch relativ rasch dort), so dass man durchaus mal an einem Weekend 2-3 Etappen machen und etwas später den Weg dann fortsetzen. Habe so auch das Ziel, mal den ganzen abgelaufen zu sein, zumal mir auch der Jura (mit dem Kalkstein, BTW. ich liebe Steine) sehr gut gefällt. Und ein kleiner Tipp (da Du ja solche suchst): sehr zu empfehlen ist da die Etappe beim Creuz Du Van (http://www.watchvalley.ch/d/ausfluege/?tb=touren&add_id=122&fid=41), oben kannst Du auch übernachten um den Sonnenuntergang da zu geniessen.


Krass was es bei uns alles gibt. Habe gerde etwas danach gegooglet.
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen zur Unterhaltung des Leser!

Der Begriff „White Metal“, ist etwa so nötig wie ein Fisch mit Velo.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2546
Registriert: Di 12.Okt 2004, 12:27
Wohnort: Tal des tossenden Flusses

Beitragvon deep_thought » Di 17.Jul 2007, 22:48

Ist nicht negativ gemeint. Hab einfach nicht damit gerechnet. Vielleicht auch deshalb weil da ja sonst noch so einiges laufen hast.


Vielleicht gerade deshalb? ;-) Im Ernst, gerade wenn man so viel um die Ohren hat wie ich ist es sehr wohlsam mal alles hinter sich zu lassen und in der Natur die Ruhe zu suchen. Denn in der Wildness gibt es kein Internet etc., also ideal den Kopf auszulüften. Und gerade beim Wandern hat mehr sehr viel Zeit für sich, ohne grosse Ablenkung (ein guter Freund von mir geht deshalb am liebsten alleine, ich selbst gehe lieber in der Gruppe, auch dann hat man noch genügend Zeit)...

Klingt sehr verlockend. Spontan würde ich ein Interesse bekunden. Was aber letztenendes vom Geld, Zeitpunkt, etc. bla, bla, bla abhängt. Du weisst schon...


Geht mir ja gleich. Wenn ich aber nach Skandinavien rauf gehe, dann wohl erst in einem Jahr. Und rechtzeitig geplant lässt sich auch das mit Zeit und Geld eher einrichten...
BTW: wobei der Geld-Aspekt für eine Zelttour spricht, denn die Hütten da sind teuer...

Also wenn ich recht verstanden habe warst du schon mal da. Was bedeutet, das schon etwas Erfahrung vorhanden währe. Ich denke ich drehe das tatsächlich mal in meinem Gehirn etwas hin und her (das bedeutet ich überlege mal).


Yep, war in Schwedisch-Lappland schon im Padjelanta und Muddus Nationalpark mit Zelt und Rucksack unterwegs. Und in Norwegen im Rondane NP. Was mich reizen würde ist der zweite Teil des Padjelanta (den hab ich noch nicht gemacht) bis zum Virihaure und dann nach Norwegen rüber (sind so 6-8 Tage)...

Wieviel Gewicht schlepst du den so mit dir rum auf so einer Tour?


Habe es nie gewogen, auf den grössten Touren mit Zelt aber wohl so 25-30kg, mit einem guten Rucksack ist das aber problemlos zu schaffen (der erste Tag, bis man daran gewohnt ist, wird einfach mühsam). Und der Rucksack wird ja dann auch jeden Tag leichter (ein nicht kleiner Teil des Gewicht ist ja Nahrung)... :D

THX. Vielleicht komme ich drauf zurück. Andererseits habe ich gerade etwas gute Beziehungen, was vielleicht sogar den Preis eines Hilleberg um die Hälfte reduzieren könnte.


Hmm, dann hast Du für Skandinavien ja dann das bestmögliche Zelt (für wärmere Gebiete sind andere Marken mehr zu empfehlen).
BTW: kannst Du den Rabatt auch auf andere ausdehnen? Ueberlege vor einer nächsten Skandinavientour mir auch ein Nallo oder Nammatj GT anzuschaffen, da mein North Face etwas schwer und das Tunnelzelt (Helsport) etwas klein ist (ist ideal für kleine Touren)...

Noch was wegen dem Murtensee, bei Kollege meinte das sehe es zum Teil aus wie aus dem Film von "Der Herr der Ringe".


Den merke ich es mir mal, danke für den Tipp...

Krass was es bei uns alles gibt. Habe gerde etwas danach gegooglet.


Yep, hatte solche "Cirques" in den Pyrenäen kennengelernt, und als ich zurück war dann erfahren dass es das in der Schweiz auch gibt. Und musste dann natürlich hin... :wink:
BTW: habe vor diese Tour diesen Herbst mal mit meinem Sohn zu machen (und oben dann zu übernachten). Oben sieht man auch immer Steinböcke, sollte ihm gefallen...
"Preach the gospel, and, if necessary, use words"
(Undercover, nach Zitat von Thomas von Aquin)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 9862
Registriert: Do 04.Sep 2003, 14:38
Wohnort: Oppidum Rauricum

Beitragvon Aiwendil » Mi 18.Jul 2007, 6:42

deep_thought hat geschrieben:
Ist nicht negativ gemeint. Hab einfach nicht damit gerechnet. Vielleicht auch deshalb weil da ja sonst noch so einiges laufen hast.


Vielleicht gerade deshalb? ;-) Im Ernst, gerade wenn man so viel um die Ohren hat wie ich ist es sehr wohlsam mal alles hinter sich zu lassen und in der Natur die Ruhe zu suchen. Denn in der Wildness gibt es kein Internet etc., also ideal den Kopf auszulüften. Und gerade beim Wandern hat mehr sehr viel Zeit für sich, ohne grosse Ablenkung (ein guter Freund von mir geht deshalb am liebsten alleine, ich selbst gehe lieber in der Gruppe, auch dann hat man noch genügend Zeit)...


Klingt sehr verlockend. Spontan würde ich ein Interesse bekunden. Was aber letztenendes vom Geld, Zeitpunkt, etc. bla, bla, bla abhängt. Du weisst schon...


Geht mir ja gleich. Wenn ich aber nach Skandinavien rauf gehe, dann wohl erst in einem Jahr. Und rechtzeitig geplant lässt sich auch das mit Zeit und Geld eher einrichten...
BTW: wobei der Geld-Aspekt für eine Zelttour spricht, denn die Hütten da sind teuer... [/quote][/quote]

Mit einer Gruppe hochzugehen klingt wirklich sehr gut.
Und wennschon dennschon, bin ich auch für’ Zelt. Ist ein ganz anderes Erlebnis.

Hat es denn sonst noch Leute hier vom Forum die da auch Interesse bekunden würden?

Also wenn ich recht verstanden habe warst du schon mal da. Was bedeutet, das schon etwas Erfahrung vorhanden währe. Ich denke ich drehe das tatsächlich mal in meinem Gehirn etwas hin und her (das bedeutet ich überlege mal).


Yep, war in Schwedisch-Lappland schon im Padjelanta und Muddus Nationalpark mit Zelt und Rucksack unterwegs. Und in Norwegen im Rondane NP. Was mich reizen würde ist der zweite Teil des Padjelanta (den hab ich noch nicht gemacht) bis zum Virihaure und dann nach Norwegen rüber (sind so 6-8 Tage)... [/quote]

Werde mich da mal ein bisschen rumgooglen. Oder hast du gerade ein paar gute Links zu dem Gebiet auf Lager? Mit Fotos und Beschreibung (auf Deutsch!) währe schön. Falls nicht ist auch egal. Werde sicherlich auch was finden.

Wieviel Gewicht schlepst du den so mit dir rum auf so einer Tour?


Habe es nie gewogen, auf den grössten Touren mit Zelt aber wohl so 25-30kg, mit einem guten Rucksack ist das aber problemlos zu schaffen (der erste Tag, bis man daran gewohnt ist, wird einfach mühsam). Und der Rucksack wird ja dann auch jeden Tag leichter (ein nicht kleiner Teil des Gewicht ist ja Nahrung)... :D [/quote]

Hmmmm, warst du da mit anderen unterwegs und hattet ihr das Zelt etc. bereits aufgeteilt?

THX. Vielleicht komme ich drauf zurück. Andererseits habe ich gerade etwas gute Beziehungen, was vielleicht sogar den Preis eines Hilleberg um die Hälfte reduzieren könnte.


Hmm, dann hast Du für Skandinavien ja dann das bestmögliche Zelt (für wärmere Gebiete sind andere Marken mehr zu empfehlen).
BTW: kannst Du den Rabatt auch auf andere ausdehnen? Ueberlege vor einer nächsten Skandinavientour mir auch ein Nallo oder Nammatj GT anzuschaffen, da mein North Face etwas schwer und das Tunnelzelt (Helsport) etwas klein ist (ist ideal für kleine Touren)... [/quote]

Ich schreib dir noch ne PM dazu.

Krass was es bei uns alles gibt. Habe gerde etwas danach gegooglet.


Yep, hatte solche "Cirques" in den Pyrenäen kennengelernt, und als ich zurück war dann erfahren dass es das in der Schweiz auch gibt. Und musste dann natürlich hin... :wink:
BTW: habe vor diese Tour diesen Herbst mal mit meinem Sohn zu machen (und oben dann zu übernachten). Oben sieht man auch immer Steinböcke, sollte ihm gefallen...[/quote]

Das werde ich mir auch mal merken.
Zuletzt geändert von Aiwendil am Do 19.Jul 2007, 12:19, insgesamt 1-mal geändert.
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen zur Unterhaltung des Leser!

Der Begriff „White Metal“, ist etwa so nötig wie ein Fisch mit Velo.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2546
Registriert: Di 12.Okt 2004, 12:27
Wohnort: Tal des tossenden Flusses

Beitragvon Philippe » Mi 18.Jul 2007, 8:41

ich hätte sicher auch mal intresse sowas zu machen!! Natur, und darussen zelten, macht mir sehr viel spass! Bis jetzt habe ich noch keine grässeren touren gemacht! Nur mal eine 3 tages tour, so 4 - 5 stunden wandern pro tag. schneschuh wandern, wandern und Klettern!! also der schnee sturm in der einten Nacht war sehr Kalt und dan hatten wir noch im schnee geschlafen!!

Wen zeit und geld mitmacht hätte ich sicher interesse!! :wink:
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1673
Registriert: So 22.Mai 2005, 12:30
Wohnort: Böttstein

Beitragvon shorthair » Mi 18.Jul 2007, 8:55

Ich bin auch nicht abgeneigt mal was zu unternehmen. Bin noch nie gross aus der Schweiz herausgekommen (also bezüglich Wandern usw.) Die längste Tour die ich bis jetzt gemacht habe war mal ca. 4 Tage im Wallis in der Umgebung Mont Blanc.
Aber auch Dinge wie Schlauchbötlitour oder so (letztes Wochenende waren wir gerade auf dem Rhein) sind super.
 
Beiträge: 3051
Registriert: Fr 06.Aug 2004, 21:26

Beitragvon Aiwendil » Mi 18.Jul 2007, 12:24

Cool.
Dann sind wir ja schon ein paar Leute. Wüsste vielleicht auch noch wen.

Wie gross sollte den so eine Gruppe sein, was denkt ihr?
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen zur Unterhaltung des Leser!

Der Begriff „White Metal“, ist etwa so nötig wie ein Fisch mit Velo.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2546
Registriert: Di 12.Okt 2004, 12:27
Wohnort: Tal des tossenden Flusses

Beitragvon deep_thought » Mi 18.Jul 2007, 22:26

Werde mich da mal ein bisschen rumgooglen. Oder hast du gerade ein paar gute Links zu dem Gebiet auf Lager? Mit Fotos und Beschreibung (auf Deutsch!) währe schön. Falls nicht ist auch egal. Werde sicherlich auch was finden.


Google nach Padjelanta, da findest Du einiges. Auch wenn die meisten Fotos nicht so toll sind. Für die die sich interessieren kann ich aber auch mal einen Dia-Abend machen, zudem habe ich einige Reiseführer von dort. Und auf schwedisch drei Bücher von Grundsten mit genialen Fotos.
Ganz allgemein ist der Padjelanta aber sowieso eine ideale Tour, da sie einem die verschiedenen Facetten (landschaftlich) von Lappland zeigt. Man fängt an durch den Wald, geht dann über Moore, durch mannshohe Farne, dann kommt man langsam zur Baumgrenze und durchschreitet auch Hochebenen mit Permafrostboden. Und Wasser hat man auch immer, entweder dem Fluss entlang (das Wasser daraus kann man ohne abkochen trinken, und es ist sehr fein), duch eine Seenlandschaft oder entland dem Virihaure, dem grössten Binnensee von Schweden. So überrascht einem die Natur ständig und es sieht immer wieder anders aus. Zumindest wenn man die nordskandinavische Natur mag, ein absolut genialer Treck!

Hmmmm, warst du da mit anderen unterwegs und hattet ihr das Zelt etc. bereits aufgeteilt?


Schon zu zweit, aber da zusammen mit einem weiblichen Wesen unterwegs habe ich das Zelt getragen. Man ist ja schliesslich ein Gentleman... :wink:

Wie gross sollte den so eine Gruppe sein, was denkt ihr?


Nicht zu gross, auch wenn man theoretisch überall zelten darf, muss man manchmal etwas suchen um einen guten Zeltplatz zu finden. Deshalb würde es nach einigen Etappen schwierig mit mehr als 3-4 Zelten (ausser man stellt das Zelt bei den Hütten auf) einen genug grossen Platz zu finden...
Wäre aber cool wenn was zustande kommen würde, wüsste auch noch 1-2 Leute die sicher interessiert wären.

@alle die interessiert sind: Sinn würde es machen, sich mal in den nächsten Monaten zu treffen und zu planen beginnen, denn im Spätherbst und Winter gibts oft Trekkingmaterial (wie Goretex-Jacken, Softshells etc. sehr günstig), auch macht die einte oder andere Vorbereitungstour Sinn. Und teilweise muss man ja auch rechtzeitig Ferien eingeben...
"Preach the gospel, and, if necessary, use words"
(Undercover, nach Zitat von Thomas von Aquin)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 9862
Registriert: Do 04.Sep 2003, 14:38
Wohnort: Oppidum Rauricum

Beitragvon Aiwendil » Do 19.Jul 2007, 5:29

deep_thought hat geschrieben:@alle die interessiert sind: Sinn würde es machen, sich mal in den nächsten Monaten zu treffen und zu planen beginnen, denn im Spätherbst und Winter gibts oft Trekkingmaterial (wie Goretex-Jacken, Softshells etc. sehr günstig), auch macht die einte oder andere Vorbereitungstour Sinn. Und teilweise muss man ja auch rechtzeitig Ferien eingeben...


Ich gehöre zu dennen die die Ferien erst kurz vor Ende jahr eingeben dürfen .
Ich fände es genial mal so ne Art Infoabend zu machen (mit den Dias).

Da ich noch nie was in der Grössenordnung gemacht habe würde dies echt Sinn machen. Es gäbe da ja noch so einiges zu klären.
- Wie ist die Tour und was sind die Anforderungen an uns ?
- einander mal so kennenlernen
- wie stehts mit Material, was ist vorhanden was bräuchte man (zB. reicht meine G1000 Jacke oder brauche ich doch besser ne Membranjacke?)
- Gibt es Furten zu durchqueren (Tevas?)
- Was würde uns die Reise etwa kosten?
- Was sind die Regeln beim Trekken in Schweden
- Was mache ich mit dem Bären der unten am Baum steht und Zähne fletscht?
- etc. bla, bla, bla,

Im Moment läuft bei mir sehr viel im Geschäft was mich bis ende August recht in Anspruch nimmt. Mein Vorschlag währe die erste Hälfte des Sep. (anschl. bin ich noch schnell in den Ferien) Oder dann wieder ab Ende Oktober.

@d_t
Was ist deiner Meinung nach ein guter Zeitpunkt (Jahreszeit) um so eine Reise durchzuführen?
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen zur Unterhaltung des Leser!

Der Begriff „White Metal“, ist etwa so nötig wie ein Fisch mit Velo.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2546
Registriert: Di 12.Okt 2004, 12:27
Wohnort: Tal des tossenden Flusses

Nächste

Zurück zu Allgemein / General

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron